Das sollte man beachten:

Nur bekannte Pflanzen und junge Blätter oder Triebe sammeln. Ältere Blätter schmecken herb und sind leicht zäh. Nur im Abstand von mindestens 80 bis 100 Meter zu befahrenen Straßen sammeln, nie in Fabriknähe. Möglichst bei trockenem Wetter ernten und am besten gleich nach dem ernten verwenden. Sollte das mal nicht möglich sein, in eine Schüssel geben und mit etwas Wasser besprengen.

Ausgebackene Holunderblüten



Zutaten für vier Personen
10 Holunderblüten
200 g Mehl
250 ml Milch
2 EL Rum
1 Prise Salz
2 TL Honig
1 Ei
Butterschmalz oder Öl zum Ausbacken
1 TL Zimt
3 TL Zucker

Zubereitung
Holunderblüten in eine Schüssel mit Wasser legen, vorsichtig hin und her schwenken, damit der Staub entfernt wird. Auf einem Tuch zum Trocknen ausbreiten. Falls die Blüten noch feucht sind, nehmen sie den Teig später nicht an. Mehl, Milch, Rum, Salz, Honig und Ei zu einem flüssigen Teig verquirlen. 30 Minuten zum Quellen stehen lassen. In einer Friteuse oder einem flachen Topf das Fett auf 180 Grad erhitzen. Es ist heiß genug, wenn an einem hineingetauchten Holzlöffelstiel kleine Blasen aufsteigen. Eventuell die Temperatur mit einigen Tropfen vom Teig prüfen. Die Holunderblüten in den Teig tauchen und im heißen Fett nacheinander goldgelb ausbacken. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Zimt und Zucker mischen und die Blüten mit Zimtzucker bestreut servieren.

Blüten Mousse

200 ml Sahne
5 Blütendolden ( Holunder, Wiesen-Labkraut, Echtes Labkraut, Mädesüß )
Zitronensaft und Zucker nach Bedarf

Blüten mit Sahne aufkochen und danach filtrieren. Die Sahne kalt werden lassen und dann mit einem Mixer steifschlagen. Zucker einrieseln lassen und mit Zitronensaft abschmecken.

Blütencreme

¾ l Apfelsaft
10-15 Holunderblütendolden oder
5 blühende Rispen Wiesen-Labkraut oder
20 Stengel Waldmeister oder
100 g Fichtenmaiwuchs
2 Zitronen
1 Ei (getrennt)
1 Packung Sahnepuddingpulver

Blüten bzw. Blätter über Nacht in Apfelsaft mit Zitronensaft legen und danach abfiltrieren. Puddingpulver und Eigelb mit etwas Saft anrühren. Restlichen Saft aufkochen, das Puddingpulver einrühren und 1 Minute kochen lassen. Eiweiß steif schlagen und unter die heiße Flüssigkeit heben. Die Creme kalt stellen und mit frischen Blüten garnieren.

Brennesselsuppe
Für 4 Portionen:

500 g Kartoffeln
2 Zwiebeln
30 g Butter
1 l Gemüsebrühe
ca. 75 g junge Brennesseln
Salz, Pfeffer a. d. Mühle
1-2 TL Zitronensaft
200 g Creme fraiche
50 g gehackte Mandeln
150 g Möhren

Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden. Zwiebeln pellen und klein schneiden. Kartoffeln, Zwiebeln in Butter dünsten, mit der Brühe ablöschen und weich garen. Brennesseln mit Gummihandschuhen waschen, die Blätter von den groben Stielen zupfen und in die Suppe geben. Suppe weitere 10 Minuten leise kochen lassen und mit dem Pürierstab pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zitronensaft und 100 g Creme fraiche dazu rühren.
Gehackten Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten. Möhren schälen und fein raspeln.
Suppe mit Möhren, restliche Creme fraiche, geröstete Mandeln darüber geben und servieren.

Gelee aus Blättern und Blüten

Blätter von Pfefferminz, Waldmeister, Zitronenmelisse, Rosmarin, Gundermann, Giersch, Blüten von Gänseblümchen, Labkräutern, Löwenzahn, Schwarzem Holunder
1 l ( Messbecher ) voll Blätter oder Blüten
1 l Wasser
Saft von 1 Zitrone
1 kg Gelierzucker

Blätter oder Blüten im Meßbecher abmessen, mit Wasser aufkochen und 2 Min. köcheln lassen. Abkühlen lassen und durch ein Sieb gießen. 3/4 1 Saft abmessen, Zitronensaft und Gelierzucker zugeben und nach Packungsanweisung zu Gelee kochen. Heiß in Gläser füllen und verschließen.

Grüne Brötchen

500 g Mehl
1 Pk. Backpulver
1 /2 TI Salz
100 g Butter
1/4 1 Buttermilch oder Milch
2 Handvoll Vogelmiere, Giersch, Brennessel, Beinwell, Wiesen-Bärenklau was man gerade hat

Mehl, Salz und Backpulver miteinander vermischen und die Butter in Flöckchen darüber streuen. Kräuter waschen, abtropfen lassen und in feine Streifen schneiden. Kräuter in der Milch pürieren und mit den übrigen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Je nachdem wie der Teig ist muß man eventuell Mehl oder Milch nachgeben. Aus dem Teig etwa 20 Brötchen formen, mit einem Messer einschneiden und auf ein ungefettetes Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen bei 190°C Umluft 20-25 Minuten backen.

Holunderblüten-Apfel-Gelee



15 Holunderdolden
3/4 l Apfelsaft oder Orangensaft
1 kg Gelierzucker 1:1

Dolden gut ausschütteln, in eine Schüssel kopfüber (kopfunter) stellen,
mit Apfelsaft übergießen, so daß die Stiele nicht bedeckt sind.
Zugedeckt 1 Tag stehen lassen, absieben und den Saft mit Gelierzucker
mischen, zum Kochen bringen, 4 Min. sprudelnd kochen und sofort in
Gläser füllen und verschließen.

Rezept von Regina

Kräuteressig

750 ml Weinessig oder 5%ige Essigessenz
1 Kräutersträußchen: Gundermann, Giersch, Beifuß, Knoblauchsrauke, Schwarzer Holunder ( Blütendolde )

Die Kräuter waschen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Kräuter, Blütendolden im Ganzen in eine Flasche stecken und vollständig mit Essig übergießen. Die Flasche verschließen und bei Raumtemperatur mindestens 2-3 Monate ziehen lassen. In den ersten Tagen gelegentlich umschütteln, damit die Kräuter bis zum Absinken immer mit Essig bedeckt bleiben.

Kräuterlikör

1 Flasche 32%ige Korn
80 g weißer Kandis
1 Kräutersträußchen aus jeweils 2 Zweigen Beifuß, Gundermann, Giersch, Wildem Majoran, Löwenzahn und nach der Jahreszeit, 1 kleine Blütendolde Schwarzer Holunder, ein paar Weißdornfrüchte

Kräuter, Früchte und Kandis in eine Flasche füllen und mit Korn vollständig übergießen. Die verschlossene Flasche bei Raumtemperatur 2 Monate ziehen lassen.

Kräuterschmalz

200 g Palmin
80 ml Sonnenblumenöl
1 EL Röstzwiebeln
1 EL getrocknete Kräuter z.B. Beifuß, Wilder Majoran
1/4 TL Salz

Palmin mit Öl in einem Topf auslassen. Zwiebeln Kräuter in das heiße Fett geben und etwa 5 Min. erhitzen, aber nicht kochen lassen. Abkühlen lassen, bis das Schmalz wieder fest wird. Öfter mal umrühren, damit sich Zwiebeln und Kräuter nicht am Boden absetzen.

Löwenzahn Kaffee

Löwenzahnwurzeln ausstechen, Blätter abschneiden, putzen und in etwa 1 cm lange Stücke schneiden. Im Backofen bei leicht geöffneter Tür bei 220°C rösten, bis die Wurzeln dunkelbraun sind. Löwenzahnkaffee in Dicht verschlossener Dose oder Glas aufbewahren. Vor Gebrauch in einer Kaffeemühle mahlen und als Filter- oder Brühkaffee zubereiten.

Löwenzahnsirup



2-3 Handvoll Löwenzahnblüten
3/4 l Wasser
1 kg Zucker
Saft einer Zitrone

Löwenzahnblüten waschen im Wasser 10 Min. köcheln lassen und durch einen Kaffeefilter gießen. Den Sud mit Zucker und Zitronensaft zum kochen bringen. Dann bei milder Hitze 15 Minuten ziehen lassen. In Gläser füllen.

hilft bei Erkältung und Husten

Löwenzahnwurzel Korn

70 g Löwenzahnwurzeln
50 g weißer Kandis
1 Flasche 32%iger Korn

Löwenzahnwurzeln waschen und mit einem Messer dunkle Stellen abkratzen, aber nicht zerschneiden. Wurzeln mit den übrigen Zutaten in eine Flasche füllen und mindestens 6 Wochen bei Raumtemperatur ziehen lassen. Darauf achten das die Löwenzahnwurzeln nicht aus dem Alkohol herausgucken, da sie sonst leicht schimmeln.